Mittwoch, 06.01.2016

Etappe 3 von Mission Beach nach Arlie Beach

Von Mission Beach aus ging es für uns weiter nach Arlie Beach, ca. 500 km voneinander entfernt. Und da es hier keine Autobahn gibt, sondern nur einen Highway, welcher eher unseren Landstrassen entspricht, braucht man für so eine Strecke doch erheblich mehr Zeit.

Also geht die Fahrt natürlich nicht ohne Zwischenstopps. Mig, Landlord unserer letzten Lodge hat uns noch ein paar Tips gegeben, was wir uns auf unserem Weg anschauen könnten. Zuerst haben wir uns den größten Gummistiefel Australiens in Tully angesehen. Dieser steht für den höchsten Wasserstand, der dort jemals gemessen wurde. 7,90 mtr im Jahr 1950.

der große Stiefel

Danach ging es weiter nach Ingham, dort gibt es die Wetlands. Hinter der Touristinformation gibt es einen Rundweg, auf dem man ca. 60 % aller in Australien vorkommenden Vögel sehen kann. Aber da wir natürlich wieder einmal um die Mittagszeit, in der größten Hitze dort angekommen sind, konnten wir nicht sehr viel beobachten. Nur ein paar Papageien, die um die Wette zwitscherten (besser gesagt, zusammen hört sich das eher wie Kindergeschrei an.)

Was ist das? Der lachende Hans Krachmacher Papageien

Auf der restlichen Strecke bis nach Arlie Beach haben wir noch zwei kleine Stopps eingelegt, um schon einmal einen Eindruck zu bekommen was uns erwartet: die Whitsundays, ein Inselparadies bestehend aus 74 Inseln.

In Arlie Beach angekommen, war der erste Gang in den Schwimmingpool, denn es war in der Zwischenzeit wieder sehr heiß geworden, ca. 32 bis 35 ° C.

Am nächsten Tag war eine Schiffstour angesagt. Mit dem Katamaran ging es durch den Withsunday Islands National Park. Bei herrlichem Wetter und gutem Essen, sowie leckerem Wein macht so etwas richtig Spass. Angesagt war Schwimmen und Schnorcheln im Greate Barrier Reef. Zum Schwimmen sind wir am Whitsunday Beach auf der Whitsunday Insel abgesetzt worden. Der Strand ist sehr feinsandig und hat eine tolle weiße Farbe. Faszinierent war aber, dass dort auch Leute zum Baden und Sonnen mit dem Hubschauber abgesetzt wurden.

Whitsunday Nationalpark blick auf Arlie Beach Camira Whitsunday Beach Hubschrauber am Strand

Da wir in Arlie Beach drei Nächte gebucht hatten, hatten wir den dritten Tag zur freien Verfügung. Aber anstelle von Faulenzen, haben wir morgens noch eine Wanderung gemacht im Conway Range National Park. Der Walk war nur 5,4 km lang, aber das Wasser lief uns in Bächen vom Schwitzen herunter. Wir sind auf den Mount Rooper gelaufen, eigentlich keine Herausforderung, aber bei 32 °C und immer in der Sonne schon. Froh wieder im Auto zu sitzen, sind wir zu unserer Unterkunft zurück gefahren und erst einmal wieder in den Pool gesprungen. Danach haben wir noch ein wenig Arlie Beach unsicher gemacht.

Auf dem Weg zu Gipfel des Mt. Rooper Blcik vom Mt. Rooper

Morgen geht es dann weiter nach Eungella, im Eungella Nationalpark.