Donnerstag, 14.01.2016

6. Etappe Von Hervey Bay nach Noosa Heads

Nachdem wir Hervey Bay verlassen hatten, führte uns unser Weg über Maryborough und über Gympie nach Nossa Heads. Zuerst wollten wir uns Maryboraough ansehen, haben dann aber irgendwie nichts gesehen, was uns auf Anhieb gefallen hätte, deshalb sind wir weiter bis Gympie gefahren. Die Stadt haben wir uns dann angesehen, aber irgendwie hatten wir den Eindruck, dass hier sehr viele arme Menschen wohnen. Fast nur Billigläden und viele davon leer stehend. Insgesamt aber ein schönes kleines Städtchen mit ein paar historischen Gebäuden.
Maryboraugh

Von hier aus ging es dann weiter nach Noosa Heads, die Everglades von Australien. Zuerst dachten wir uns nichts bei der Bezeichnung, aber dann haben wir sehr schnell verstanden worum es geht. Die Stadt ist durchzogen von einem Flusssystem. Und hier hatten wir das erste Mal einen richtigen Drehwurm bekommen, bis wir unsere Hotel gefunden hatten. Die Australier lieben den Kreisverkehr.
Ein Hotel mit Golfplatz und dafür braucht man viel Platz. Deshalb liegt das Hotel sehr exponiert auf einer Landzunge. Eine riesengroße Suite konnten wir dann unser Eigen nennen, mit Küchenblock und seperatem Schlafzimmer (insges. mind. 80 qm² groß)
 
Am nächsten Tag war eine Bootstour durch die Everglades angesagt, mit ca. 1 Stunde Kanufahren. Sehr schön! Viele der Bewohner Noosas wohnen auf einem Hausboot. Und sowieso hat fast jeder hier ein Boot. Nur wir durften einfach nur Kanu fahren, was sehr spannend und auch entspannend ist. Wenn man sehr viel im Auto unterwegs ist, ist das Kanufahren doch eine tolle Ablenkung. Zu sehen gab es ausser dem Regenwald auch einige Tiere, wie z.B.inen Leguan ein paar Kangoroos und einen Frogmouth mit seinem Nachwuchs (das ist ein Vogel mit einem Froschmaul), Pelikane und Catfische (riesige Welse). Die Welse gibt es hier in allen Größen!
 
Varan Everglades von Australien